Bewegter Unterricht

Bewegter Unterricht unterstützt das Lernen und fördert das Behalten.

Zentrales Anliegen ist die Rhythmisierung des Unterrichts wo Phasen der Spannung und Entspannung wechseln.

 

Diese notwendige sensorische Entlastung ist für die Speicherung der Lerninhalte und die weitere Leistungsbereitschaft wesentlich.

 

Das erfolgt durch …

  • Unterbrechung des Unterrichts durch kleine Bewegungssequenzen
  • Entspannungspausen im Unterricht
  • Bewegung als grundlegende Form der Erkenntnisgewinnung: BE-greifen, ER-fassen, ER-kennen, ER-leben

 

Forschendes Lernen und Entdecken verlangt Bewegung.

Kinder lernen Neues, indem sie ausprobieren, experimentieren und forschen dürfen, mit anderen Ergebnissen besprechen, ihre Ideen überprüfen, Erkenntnisse ableiten usw.

www.otto-herz.de
www.otto-herz.de

Otto Herz, deutscher Reformpädagoge:

„Wer nichts wagt, dem geht Wichtiges verloren“.

Das gelingt nur durch eine anregende Lernumgebung, die den Erwerb von Kompetenzen fördert.

Eine fehlerfreundliche Haltung fördert die Bereitschaft, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Denn wer Angst hat, wagt nichts. Fehler sind dazu da, etwas zu verändern und zu erkennen.

„Aus Fehlern wird man klug“, sagten schon unsere Großeltern.

Erfolg zu haben ist das stärkste Motto für neue Lernbereiche.

Es gilt, die Lust am Leisten zu stärken – wir wollen gut sein!     

Somit ist Bewegter Unterricht eine intensiv genutzte Zeit.